CE-Konformität: Empfindliche Schlappe für umtriebige Normenproduzenten

CE-Kennzeichnung erfordert Risikobeurteilung ohne Wenn und Aber – sogar trotz Anwendung von harmonisierten Typ-C-Normen

Bei der CE-Kennzeichnung von Maschinen – so scheint es – kommt es hauptsächlich auf die Anwendung von Normen an. Doch wer das ohne Weiteres glaubt, gerät schnell ins Abseits.

Weit mehr Gewicht zur Feststellung der Konformität einer Maschine als das blinde Umsetzen von Normen hat die vorgeschriebene Risikobeurteilung.

Und daran wird sich auch nichts ändern! Tatsache bleibt, dass die Durchführung der Risikobeurteilung für den Hersteller absolut zwingend und verpflichtend ist.

Es ist sogar so, dass noch nicht einmal die Anwendung von harmonisierten Typ-C-Normen – also maschinenspezifischen Normen! – den Hersteller von seiner Pflicht zur Risikobeurteilung befreit.

Damit wird etwas überraschend, aber eindeutig der Stellenwert von Normen relativiert, denn:

„Der Hersteller hat die Pflicht der Prüfung, ob die anzuwendende Norm auch tatsächlich alle Gefahren erfasst, die von seiner Maschine ausgehen. Ebenso muss er feststellen, ob für diese Gefahren entsprechende Schutzmaßnahmen vorgesehen sind.“

Quelle: Leitfaden zur Maschinenrichtlinie, § 159 (den es leider noch immer nur in englischer Sprache gibt)

Mehr dazu – nicht nur in Deutsch, sondern auch leicht verständlich kommentiert – finden Sie natürlich hier:

zur Risikobeurteilung nach Maschinenrichtlinie

Weiter über Die Betriebsanleitung wird mit EN ISO 12100:2010 lesen

Hinterlassen Sie einen Kommentar